Private Equity aus Überzeugung
Team

Astorius Team

Unsere Partner bringen viele Jahre Erfahrung im Private Equity Geschäft aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit. Thomas Weinmann war langjähriger Partner eines renommierten Private Equity Fonds. Aus dieser operativen Position heraus konnte er umfassende Erfahrungen bezüglich des Managements von Private Equity Investments und Teams sammeln. Georg Remshagen war bei marktführenden Banken in Deutschland in leitenden Positionen im Bereich der Unternehmens- und Aktienanalyse tätig. Im Rahmen der transaktionsbasierten Fondsanalyse von Astorius sind diese Kenntnisse ein wichtiger Qualitätsfaktor. Frank Rohwedder hat für zwei große Banken eine Vielzahl geschlossener Fonds in unterschiedlichen Anlageklassen für verschiedene Kundengruppen strukturiert. Mit dieser Erfahrung kann er gewährleisten, dass die Astorius Capital Fondsprodukte solide strukturiert sind und im Einklang mit regulatorischen Normen stehen. Julien Zornig hat seinerseits für zwei renommierte Privatbanken die Auswahl von Fondsmanagern im alternativen Bereich aufgebaut und geleitet.

Die Konzeption eines entsprechenden institutionellen Auswahlprozesses, das nachgelagerte Management der Kundengelder und die entsprechende Betreuung von Family Offices und Institutionen bringt er als wichtige Erfahrungen ein.

Alle Partner waren viele Jahre erfolgreich für große und renommierte Finanzdienstleister tätig. Sie eint der Wunsch, ihre reichhaltigen Kenntnisse und Erfahrungen im eigenen Unternehmen zur Entfaltung zu bringen und das Ziel, Astorius nachhaltig als den Qualitätsanbieter in der Anlage von Geldern in Private Equity Fonds zu positionieren.

Astorius bietet seit vielen Jahren Berufseinsteigern, Masterstudenten, Praktikanten oder Werkstudenten die Möglichkeit, praktische Erfahrungen in der Private Equity Industrie zu sammeln.

Astorius Team

8
Mitarbeiter
4 Mio.
persönliches Investment der Partner und Mitarbeiter in den eigenen Fonds
> 80
Jahre Investmenterfahrung im Team

Managing Partner

Georg Remshagen

Georg Remshagen

Phone: +49 (40) 468 99 13-0
E-Mail: georg.remshagen@astorius.net

Unternehmen bieten abseits der geregelten Börsen überdurchschnittliche Renditepotentiale. Astorius erschließt diese mit hochqualitativen Lösungen für private und institutionelle Investoren.

Georg Remshagen

Georg Remshagen verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Analyse und Bewertung kleiner und mittelgroßer börsennotierter und nicht notierter Unternehmen. Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Aktienanalyst war die detaillierte Analyse von Branchen, Einzelgesellschaften und deren Wettbewerbern. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse hat Herr Remshagen institutionelle Fondsmanager in Europa und in den USA bei deren Anlageentscheidungen beraten.

Über seine Laufbahn hinweg analysierte und bewertete Georg Remshagen mehr als 40 Unternehmen in unterschiedlichen Branchen. Neben dem Tagesgeschäft der Analyse war er an einer Vielzahl von Börsengängen beteiligt, wie zum Beispiel von Brenntag, Delticom, Homag oder Ströer.

Im Thomson Extel Survey, der bedeutendsten Umfrage im Segment der Aktienanalyse, wurde Georg Remshagen von Aktienfondsmanagern 2005 zum besten Analysten für deutsche Mid & Small Caps gewählt und behauptete sich über die letzten 15 Jahre vor seinem Einstieg bei Astorius zumeist in den Top 10 dieses Rankings. Die von ihm geführten Teams erreichten fast ausschließlich Top 3 Platzierungen für deutsche Mid & Small Caps und in den Jahren 2012-2014 führten diese die Rangliste jeweils an.

Der Anlageerfolg unserer Zielfonds wird maßgeblich von der sorgfältigen Auswahl der Unternehmen und den richtigen Entscheidungen der Private Equity Manager beeinflusst. Die Identifikation von Managern mit überdurchschnittlicher Wertschöpfung ist unser Anspruch bei Astorius.
(Georg Remshagen)

Berufliche Stationen

Nach Abschluss seiner zweijährigen Bankausbildung bei Sal. Oppenheim jr. & Cie. in Köln begann Georg Remshagen seine berufliche Laufbahn 1992 in der Oppenheim Finanzanalyse und übernahm die Analyse kleiner und mittelgroßer Aktiengesellschaften (Mid & Small Caps). Drei Jahre später wechselte er nach Frankfurt. Nach seiner Zeit bei LGT Liechtenstein Global Trust folgte er dem Ruf von Schröder Münchmeyer Hengst & Co. (SMH), die damals als führende Bank im Bereich der Analyse von deutschen Mid und Small Caps galt. Nach der Übernahme von SMH durch die UBS im Jahr 1998 war Georg Remshagen einer der Mitgründer und Anteilseigner von Cheuvreux Deutschland (heute KeplerCheuvreux) und baute die Gesellschaft als stellvertretender Leiter Research gemeinsam mit seinen Kollegen zu einem der führenden Analysehäuser für deutsche Aktien aus.

2005 wechselte er mit seinem gesamten Team als Leiter German Mid & Small Cap Research zu Dresdner Kleinwort und vertrat ab 2007 als Geschäftsführer die Dresdner Kleinwort Research GmbH. Nach Übernahme der Dresdner Bank arbeitete Georg Remshagen seit 2009 als stellvertretender Leiter Equity Research bei der Commerzbank bis er im Jahr 2015 als Partner bei Astorius eintrat.

Georg Remshagen ist ausgebildeter Analyst (Certified European Financial Analyst) des Dachverbandes der europäischen Analysten (EFFAS) und Mitglied der deutschen Analystenvereinigung DVFA. Darüber hinaus war er im Rahmen der Einführung der IAS in Deutschland in den Arbeitskreisen des DRSC (Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.V) „Financial Statement Presentation“ und „Earnings per Share (IAS 33)“ aktiv.

Frank Rohwedder

Frank Rohwedder

Phone: +49 (40) 468 99 13-17
E-Mail: frank.rohwedder@astorius.net

Ich habe stets mit Sorge beobachtet, wie wenig der Vertrieb geschlossener Fonds mit der Markt- und Produktanalyse verzahnt ist. Nach meiner Überzeugung ist aber eine wesentliche Grundlage für den Erfolg einer Beteiligung, dass die jeweiligen Marktmechanismen in der Struktur sinnvoll abgebildet sind. Hierfür steht Astorius Capital mit seiner Private-Equity-Expertise

Frank Rohwedder

Frank Rohwedder ist seit 1998 im Bereich der geschlossenen Fonds für zwei namhafte Bankinstitute aktiv gewesen. Zuletzt verantwortete er innerhalb der Deutschen Bank als Director den von ihm aufgebauten und im Markt einzigartigen Bereich „Intellectual Property“.

Frank Rohwedder verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Strukturierung, Platzierung, Betreuung und Auflösung von geschlossenen Fonds. Sein Fokus lag dabei auf den Assetklassen Private Equity, Intellectual Property Rights (insbesondere Patentrechte) und Medien. Das Eigenkapitalvolumen der von ihm strukturierten Fonds summiert sich auf rund € 700 Mio.

Aufgrund seiner breiten Asset- und Strukturierungsexpertise ist Frank Rohwedder als Gesprächspartner gefragt und auf zahlreichen Veranstaltungen als Redner eingeladen.

Mich hat an der Strukturierung immer das Ganzheitliche gereizt, ob in der Beratung, in der Vermarktung oder in der Analyse bis hin zu Hochschultätigkeiten mit Vorlesungen und Fachpublikationen. Astorius verfolgt für seine Investoren genau diesen Ansatz. Kein Silodenken einzelner Abteilungen, sondern ein Ansprechpartner für alle Aspekte rund um das Private-Equity-Investment.
(Frank Rohwedder)

Berufliche Stationen

Frank Rohwedder studierte in Kiel und Paris Volkswirtschaftslehre. Nach einer Traineeausbildung bei der Hamburger Vereins- und Westbank (heute Unicredit) war er 1999 Mitglied eines 15-köpfigen Teams, das als Spin-Off unter dem Namen Blue Capital GmbH erfolgreich einen neuen Initiator geschlossener Fonds im deutschen Markt etablierte. Hier lernte Frank Rohwedder das wirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Handwerk der Strukturierung. Im Team wurden Assetklassen wie Private Equity Fonds, Weinfonds, Wertpapierportfoliofonds und operative Medienfonds strukturiert und betreut. Neben den unterschiedlichen Strukturierungserfordernissen, die sich daraus ergeben, entwickelte und platzierte das Team sowohl Publikums-Fonds als auch Private Placements erfolgreich im Markt.

2005 wechselte Frank Rohwedder in das Investment Banking der Deutschen Bank nach Frankfurt. Im Bereich Asset Finance war er für die Entwicklung neuer Märkte und Assetklassen verantwortlich. 2006 wurde ihm der Aufbau eines Teams für die von ihm entwickelte neue Assetklasse „Intellectual Property“ zur patentbasierten Finanzierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten anvertraut. Diese Funktion hatte er bis zu seiner Mitgründung von Astorius Capital inne. Ferner war er teamübergreifend Ansprechpartner für internationale Strukturen und für die Finanzierung neuer Assetklassen.

Neben seiner Tätigkeit lehrte Frank Rohwedder mehrere Jahre als Dozent an der heutigen Hamburg School of Business Administration Volkswirtschaftslehre. Des Weiteren vertrat er die Deutsche Bank im Kuratorium der European Business School (ebs), Wiesbaden und in einem Beratungsgremium für Innovationsfinanzierung für das Bundeskanzleramt.

Thomas C. Weinmann

Thomas C. Weinmann

Phone: +49 (40) 468 99 13-13
E-Mail: thomas.weinmann@astorius.net

Ich habe über die Jahre an vielen Due Diligence Gesprächen mit bestehenden und potentiellen Fondsinvestoren teilgenommen. Teilweise waren diese Diskussionen anspruchsvoll, teilweise aber auch nicht. Und genau deshalb wurde für mich immer wieder deutlich, dass die Qualität der Due Diligence der Fondsmanager das A und O für eine über­durchschnitt­liche Performance einer Fondsanlage ist.

Thomas C. Weinmann

Thomas Weinmann ist seit über 20 Jahren im Private Equity Geschäft tätig. Zunächst war er mehr als zwei Jahre lang in der Finanzierung von LBOs beim damaligen deutschen Marktführer Dresdner Kleinwort Benson beschäftigt. Zudem blickt Thomas Weinmann auf fast 13 erfolgreiche Jahre, davon neun Jahre als Partner, bei BC Partners zurück. Ende 2012 gründete er Astorius Capital mit dem Ziel, Investoren die Assetklasse Private Equity zugänglich zu machen. Die auf diesem Wege gesammelten Erfahrungen stellt er auch Unternehmerfamilien über Beratungsmandate zur Verfügung. Darüber hinaus agiert Herr Weinmann als Berater für einen etablierten Private Equity Fonds. Neben seiner operativen Tätigkeit war er zudem zwischen 2011 und 2015 als ehrenamtlicher Vorstand beim deutschen Branchenverband der Private Equity und Venture Capital Unternehmen aktiv.

Als Investment Manager hat Herr Weinmann für die von BC Partners beratenen Fonds insgesamt € 2,2 Mrd. Eigenkapital in fünf Unternehmen investiert, diese anschließend betreut sowie Unternehmensverkäufe und Börsengänge durchgeführt. Zudem unterstützte er als Investmentmanager und bei der Strukturierung die erfolgreiche Platzierung von drei BC Partners Fonds.

Deshalb kennt Herr Weinmann die Private Equity Welt als Insider. Er bringt Detailkenntnisse über Prozesse, Kontrollmechanismen, und interpersonelle Erfolgsfaktoren mit. Auf dieser Basis kann er in der von ihm maßgeblich durchgeführten Fonds Due Diligence die Qualität der Investmentmanager in hervorragender Weise beurteilen.

Gute Private-Equity-Investmentmanager erkennt man nicht an der Anzahl ihrer Transaktionen, sondern nur an dem realisierten Kapitalgewinn, den sie für ihre Investoren generieren. (Thomas C. Weinmann)

Berufliche Stationen

Nach einer Bankausbildung bei einer süddeutschen Sparkasse absolvierte Thomas Weinmann sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau bis 1997. Im Anschluss daran startete er seine berufliche Karriere im Leveraged Finance Bereich bei Dresdner Kleinwort Benson. In dieser Zeit strukturierte er neben der Finanzierung von Unternehmensübernahmen durch Finanzinvestoren im Mid Cap Segment auch den Public to Private der Friedrich Grohe AG in 1999 durch die von BC Partners beratenen Fonds. Nach Abschluss der Strukturierung dieser Finanzierung wechselte Herr Weinmann von Dresdner Kleinwort Benson zu BC Partners.

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Investmentmanager bei BC Partners beschäftigte sich Thomas Weinmann mit allen bei einem Unternehmenskauf notwendigen Due Diligence Aktivitäten, der Finanzierung und steuerlichen Strukturierung von Unternehmenskäufen sowie der Verhandlung von Kaufverträgen und Managementbeteiligungsprogrammen. Seine Analysen von Zielunternehmen waren branchenübergreifend und er führte diese mit globaler Ausrichtung durch.

Im Anschluss an die Due Diligence Phase betreute Thomas Weinmann die von den BC Fonds erworbenen Unternehmen bis zum jeweiligen Verkauf. Hier widmete er sich regelmäßig der Umsetzung der operativen Business Pläne, den Finanzierungssituationen, der Unterstützung bei Zusatzakquisitionen sowie den Verkäufen oder Börsengängen der jeweiligen Beteiligungen.

Besonders erwähnenswert sind die von ihm verantworteten Kapitalmarkttransaktionen in Form der High Yield Bond Platzierungen von Grohe sowie Sanitec und die erfolgreichen Börseneinführungen von Lecico (Kairo/London) sowie Brenntag (Frankfurt). Mehrere der von Herrn Weinmann betreuten Investments stellten die jeweils größten Markttransaktionen ihrer Zeit dar und waren regelmäßig durch innovative Transaktionsstrukturen gekennzeichnet. Mit Grohe und Brenntag war er maßgeblich für zwei der erfolgreichsten Investitionen der BC Partners Fonds mitverantwortlich. Darüber hinaus berät Herr Weinmann namhafte Unternehmerfamilien.

Von 2011 bis 2015 war Herr Weinmann ehrenamtlich im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) als Sprecher der Fachgruppe Large Buyouts tätig. Der BVK vertritt die Interessen der in Deutschland tätigen Private Equity und Venture Capital Unternehmen.

Julien Zornig

Julien Zornig

Phone: +49 (40) 468 99 13-12
E-Mail: julien.zornig@astorius.net

Unternehmensbeteiligungen in Form von Private Equity sind in den meisten Portfolios nur unzureichend oder gar nicht vorhanden. Das zu ändern, ist unser Anspruch.

Julien Zornig

Julien Zornig hat in über zehn Jahren für die zwei renommierten deutschen Privatbanken Berenberg und M.M.Warburg leitende Funktionen im Bereich Asset Management ausgeübt. Dabei lagen seine Aufgaben im Fondsmanagement alternativer Anlagestrategien, der Prüfung und Auswahl von entsprechenden Drittmanagern sowie der Betreuung von Family Offices und internationaler Privatkunden.

In der Spitze verantwortete Julien Zornig als Leiter des Fondsmanagements der Berenberg Bank ein Volumen von über € 1,3 Mrd. in alternativen Anlagestrategien und einer eigens entwickelten Aktienstrategie, die seit 2005 überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt. Auch die Auflage erfolgreicher Delta1 Zertifikate auf einige Hedge Fonds zählte dabei zu seinen Leistungen.

Der Erfolg bei der Betreuung institutioneller und privater Kunden machte Julien Zornig begehrt als Teilnehmer verschiedener Fachkonferenzen in Europa, in zahlreichen Fernsehinterviews und als Verfasser diverser Artikel in deutschsprachigen Tages- und Fachzeitschriften.

Ich habe Private Equity stets als hervorragende Langfristanlage betrachtet, aber für meine Kunden kaum hochwertige und fair gepreiste Produkte gesehen. Um diese Lücke zu schließen sind die bei Astorius Capital vorhandene Markt- und Fachkompetenz einzigartig.
(Julien Zornig)

Berufliche Stationen

Julien Zornig schloss sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen 2003 ab. Direkt im Anschluss hat er seinen Berufseinstieg bei der Zürcher Tochter der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG gewählt. Bereits nach wenigen Monaten wurde er Leiter der Hedge Fonds Aktivitäten, um zwei Jahre später diesen Bereich für die gesamte Berenberg Bank zu verantworten. Als Co-Leiter der Vermögensverwaltung, Leiter des Fondsmanagements, Vorsitzender des Alternative Fund Komitees, Mitglied des Anlageausschusses und Manager der bankeigenen Fonds dieses Bereichs hat Julien Zornig in allen relevanten Anlageklassen Entscheidungsverantwortung getragen.

Der Bereich Fundmanagement wurde von Julien Zornig aufgebaut, was alle Management- und Due Dilligence Aufgaben umfasste. Ein bankeigenes quantitatives Analysetool wurde neben der Konzeption eines qualitativen Prüfungsprozesses von ihm entwickelt und in die Praxis umgesetzt. Außerdem war er über vier Jahre Mitglied des Investment Komitees des Fortune Horizon Fund in London. Insgesamt hat Julien Zornig einige Hundert Fonds für seine Kunden geprüft und bewertet.

Bei der Warburg Alternative Investments AG wirkte Julien Zornig ab 2009 neben der Leitung der Entwicklung alternativer Handelsstrategien auch bei der Auswahl, Strukturierung und dem Vertrieb von Private Equity Fonds mit. Seitdem hat er seinen Erfahrungsschatz im Private Equity Segment über einige Jahre aufbauen können.

Zuletzt wurde Julien Zornig 2011 in die Hamburger Mutter, M.M. Warburg & CO KGaA, zurückberufen, um strategische Beziehungen zu Family Offices und Asset Management Gesellschaften aufzubauen und zu pflegen. Julien Zornig konnte insgesamt praktische Erfahrungen in unterschiedlichen Industrien in London, Paris, New York, Hamburg, Zürich, St. Gallen und in der Sahelzone sammeln.

Mitarbeiter

Joachim Beckmann

Joachim Beckmann

Joachim Beckmann

Herr Beckmann hat nach seinem Abitur die Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank in Hamburg gemacht und war dort bis September 1980 in unterschiedlichen Funktionen tätig. Zum 1.10.1980 wechselte Herr Beckmann zu Joh. Berenberg Gossler & Co. KG, wo er bis zu seinem Rentenbeginn am 1.2.2017 angestellt war, davon die letzten 16 Jahre ausschließlich in der Akquisition von vermögenden Privatkunden und Finanzintermediären.

Seit Juni 2017 stellt Herr Beckmann seine Erfahrungen Astorius im Bereich Business Development zur Verfügung.

Jennifer Eiberg

Jennifer Eiberg

Jennifer Eiberg

Jennifer Eiberg hat nach zwei Berufsausbildungen in der Hotellerie einige Jahre Praxiserfahrung in verschiedenen Stationen in der Schweiz gesammelt. In Heidelberg hat Frau Eiberg ihren Betriebswirt an der Hotelfachschule Heidelberg erlangt, wo sie im Anschluss ihren Meisterbrief vor der IHK erhalten hat. Danach hat Frau Eiberg als Restaurantmanagerin in Hamburg eine Abteilung geleitet. Nach dieser Tätigkeit ist sie in den Vertrieb gewechselt. Für ein Tourismusunternehmen hat sie Kundenbetreuungs- und gewinnungsaufgaben wahrgenommen.

Bei Astorius ist Frau Eiberg nun seit Februar 2018 als Teamassistenz tätig.

Philipp Heisig

Philipp Heisig

Philipp Heisig

Philipp Heisig studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Nach Erwerb des Bachelor of Science gründete Herr Heisig sein eigenes Unternehmen im Gastronomiesektor in Hamburg. Als Geschäftsführer des Unternehmens sammelte er erste unternehmerische Erfahrungen.

Herr Heisig studierte zudem an der Justus-Liebig Universität Gießen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt „Financial Markets and Institutions“. Seine Abschlussarbeit zur Erlangung des Master of Science schrieb Herr Heisig bereits mit Astorius über das Thema „Performance und Werttreiber europäischer Buyout Fonds“.

Herr Heisig ist als Associate für das Marktscreening, die Fondsanalyse, das laufende Reporting der Fonds sowie als Unterstützung bei der Kundenbetreuung bei Astorius tätig.

Zlatina Panayotova

Zlatina Panayotova

Zlatina Panayotova

Frau Panayotova hat nach einem Fremdsprachenabitur in Bulgarien Wirtschaftswissenschaften an der Goethe Universität bzw. Gießen mit einem Bachelor bzw. Master abgeschlossen. Ihre Master Thesis schrieb sie zum Thema „Corporate Governance und IPO Underpricing: Ein kritischer Überblick zum Stand der Theorie und empirischen Forschung“. Frau Panayotova hat praktische Erfahrungen bei Finanzdienstleistern wie ING DiBa, Lazard und der Deutschen Börse sowie bei der KPMG gesammelt.

Frau Panayotova ist als Associate für das Marktscreening, die Fondsanalyse und das laufende Reporting der Fonds bei Astorius tätig.

Beirat

Gabriela Baum

Gabriela Baum

Gabriela Baum ist Unternehmensberaterin bei A.T. Kearney in Düsseldorf und übt gleichzeitig im Familienunternehmen die Position der stellvertretenden Verwaltungsrätin der Wilh. Werhahn KG aus. Ihre berufliche Laufbahn begann Gabriela Baum bei Andersen Consulting (heute Accenture) und Goldman Sachs.

Frau Baum hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau studiert und ein weiterführendes Masterprogramm in Berkeley an der Haas School of Management absolviert.

Dr. Christian Henke

Dr. Christian Henke

Christian Henke ist Vorstandsvorsitzender der Corecam AG in Zürich und Gesellschafter des Corecam Family Offices. Er arbeitet seit 2014 für das Corecam Family Office und kontrolliert die Investitionen und Investitionsprozesse für Europa. Christian Henke hat während seines beruflichen Werdegangs mehr als 14 Jahre Investitions- und Branchenerfahrungen u.a. in der Schweiz, Großbritannien und Asien gesammelt. Seine berufliche Expertise in den Bereichen Private Banking und Strategieberatung sammelte er als Chef der UBS Ultra High Net Worth Abteilung für Deutschland und Österreich, als Chief Operating Officer von UBS Wealth Management International und als Produktmanager für mehrere UBS Portfolio Management Lösungen.

Christian Henke hat seinen Bachelor-, Master- und Doktortitel der Finanzwirtschaft an der Universität St. Gallen absolviert.

Madeleine Jahr

Madeleine Jahr

Madeleine Jahr ist Managing Director und Leiterin des Bereichs Family Offices bei GCA Altium, einer mit 14 Niederlassungen in 10 Ländern weltweit führenden Investment Bank. Ferner ist Frau Jahr für die Anlagestrategie eines Family Offices zuständig und hat sich unternehmerisch bei der Gründung eines Tiefkühlkostherstellers im Bereich Backwaren in Osteuropa erfolgreich engagiert. Frau Jahr begann ihre berufliche Laufbahn bei Ernst & Young in Zürich.

Frau Jahr hat an der Universität St. Gallen Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finanzen studiert und als Diplom Kauffrau abgeschlossen (lic. oec., HSG).

Dr. Udo Simmat

Dr. Udo Simmat

Dr. Udo Simmat ist Spezialist für Private Equity und M&A. Er begleitet anwaltlich nationale und grenzüberschreitende Unternehmenskäufe und –verkäufe. Präsent ist er vor allem im Bereich von Large Cap und Mid Cap Private Equity Transaktionen im nationalen und internationalen Kontext und ist hier exzellent vernetzt. Er hat zahlreiche Private Equity Fonds beim Einstieg in etablierte mittelständische Unternehmen begleitet. Zudem verfügt er über einen umfangreichen Track Record zum Erwerb und Verkauf von Unternehmensbeteiligungen.

Dr. Udo Simmat trat 1979 bei einer Vorgängersozietät von CMS Hasche Sigle ein und ist seit 1983 Partner. Er war von 2000 bis 2010 Mitglied des Partnerausschusses der Kanzlei und für vier Jahre dessen Vorsitzender. Von 2002 bis 2011 war er zudem Mitglied im Vergütungsausschuss.