Foto: private banking kongress, Christian Scholtysik, Patrick Hipp
Foto: private banking kongress, Christian Scholtysik, Patrick Hipp
Astorius in der Presse
Presse

Presseartikel

01. Februar 2019
VC-Magazin.de

Sind die fetten Jahre vorbei?

Renditeerwartungen an Private Equity und Venture Capital

Sorgen um die Weltwirtschaft und schwankende Aktienmärkte drücken auch die Renditeerwartungen von Beteiligungsinvestoren. Noch aber liefern Private Equity und Venture Capital außergewöhnlich starke Returns. Und weiterhin fließt viel Geld in die Fonds – nicht zuletzt deshalb, weil sich die Anlageklasse auch langfristig als robust erwiesen hat.

Artikel lesen

23. Januar 2019
DER PLATOW Brief

Einstiegschancen für Private Equity gibt es noch genug

Trotz Preissteigerungen

Private Equity steht bei privaten Investoren selten auf der Wunschliste. Einstiegshürde ist nicht nur die hohe Mindestanlage von oft 10 Mio. Euro, sondern die Regulierung (AIFM). Seit einem Jahr gelten dank MiFID II selbst kleine Family Offices mit einem Einsatz von 200 000 Euro als schützenswerte Nicht-Profis.

Artikel lesen

21. November 2018
Die Welt

Einweihungsparty und ein wenig Finanztalk

Neues Büro

Alles steif und wenig spaßig? Weit gefehlt. Die Housewarming Party von dem Privat-Equity-Unternehmen Astorius Capital wurde zu einer lockeren Sause mit 60 Gästen aus der Finanzbranche. Zuvor hatten die Firmengründer Frank Rohwedder, Thomas C. Weinmann, Julien Zornig und Georg Remshagen ihren Sitz an den Alsterarkaden. Jetzt sind ihre Büros am Neuen Wall – und das hat einen Grund. Das Unternehmen ist gewachsen und benötigt mehr Platz.

Artikel lesen

18. Oktober 2018
DFPA

Finanzbranche in der Geiselhaft der subjektiven Wahrnehmung

Von Julien Zornig

Eine relativ unscheinbare Studie des Analysehauses Servicevalue über das Kundenvertrauen von Konsumenten in verschiedene Branchen muss uns Vertretern der Finanzbranche zu denken geben. Privatbanken liegen auf einem erschreckenden Platz 87 von 88 Branchen und „schlagen“ damit nur die Branche der Wohnungsunternehmen. Direkt über den Privatbanken teilen sich noch Finanzvertriebe und regionale Immobilienmakler die letzten Plätze der Umfrage. Die besten Werte aus Sicht der Finanzbranche haben Kreditkartengesellschaften mit einem 6. Platz.

Artikel lesen

06. Juni 2018
Private Banking Magazin

„Es ging um die Erhöhung des Private-Equity-Dealflows durch Partner“

Interview mit Patrick Maurenbrecher von Kontora und Thomas Weinmann von Astorius Capital

Das Kontora Family Office hat über ein Jahr lang nach einer Managed-Account-Lösung für Private-Equity-Investments gesucht und mit Astorius Capital einen Partner gefunden. Wie die Zusammenarbeit aussehen soll, welche Vorteile ein Managed Account für Mandanten darstellt und wie derzeit der Private-Equity-Markt aussieht, erklären die zwei Verantwortlichen der Zusammenarbeit.

Artikel lesen

06. November 2017
EXXECNEWS

Ein Plädoyer für mehr Private Equity

Von Julien Zornig

Die Mehrheit der deutschen Anleger haben ihre Depots seit jeher auf Sicherheit, Solidität und Planbarkeit ausgerichtet. Die guten Renditen im festverzinslichen Markt der letzten Jahrzehnte führten zu einem traditionell hohen Anteil von Unternehmens- und Staatsanleihen in den Portfolien sowohl institutioneller als auch privater Investoren. Zum festverzinslichen Teil kamen im geschlossenen Fondsmarkt Produkte mit einem starken Fokus auf vermeintlich kalkulierbare Ausschüttungsrenditen, die das Sicherheits- und Planungsbedürfnis der Kunden befriedigen sollten.

Artikel lesen

05. November 2017
Frankfurter Sonntagszeitung

Gold und Beton ist nur gefühlt sicher

Interview mit Thomas Weinmann

Die Deutschen lieben Gold und Immobilien als sichere Geldanlage. Ein großer Irrtum, sagt Thomas Weinmann und rät: Sparen Sie wie Finanzinvestoren!

Artikel lesen

02. August 2017
Financial Yearbook for your Business

Was macht eine gute Fonds-Due Diligence aus?

Drei Fragen an Thomas C. Weinmann

Immer mehr Privatanleger und Family Offices suchen den Zugang zur Anlageklasse Private Equity. Es gibt wichtige Parameter, die man über die Ausrichtung, Qualität, Laufzeit und das Management bei der Auswahl eines Fonds, in den investiert werden soll, wissen und beachten muss. ASTORIUS hat über 800 Fonds-Manager in Europa unter die Lupe genommen.

Artikel lesen

18. November 2016
Rheinische Post

Family Office Roundtable 2016
Neue Herausforderungen: Berater in schwierigen Zeiten

Julien Zornig beim RP-Finanzforum „Family Offices“

Beim RP-Finanzforum „Family Offices“ im Museum Folkwang Essen diskutierten Experten über die Anforderungen vermögender Familien an ihre Berater und über andere Fragestellungen, die für die Branche heute und in Zukunft wichtig sind.

Vermögende Familien machen sich manchmal mehr Sorgen um die Zukunft als andere. Viele haben Angst, ihr Vermögen zu verlieren. Family Offices begleiten die Familien durch die Unsicherheit, doch auch sie müssen sich zunächst mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen.

Artikel lesen

02. Juni 2016
Private Banking Magazin

Wenn Asset Allocation und Renditewunsch nicht zueinander passen

Julien Zornig zum Thema „Mangelware Private Equity“

Wird sich aufgrund von Niedrigzinsumfeld, gut gelaufenen Aktienkurse und gestiegener Immobilienpreise der Private-Banking-Kunde von seinen Renditewünschen trennen? Diese Frage ist zentral für Bankhäuser. Lautet die Antwort Nein, dürften sich die Anbieter zunehmend Gedanken um Private-Equity-Investments machen müssen. Bisher scheint das nicht der Fall zu sein.

Artikel lesen

15. Januar 2016
Private Banking Magazin

„Vor allem Mittelstandsbeteiligungen bleiben vielversprechend“

Jahresrück- und Ausblick Private Equity

Hohe Volatilität und niedrige Zinsen haben das Interesse an Anlagen wie Immobilien und Private Equity gesteigert. Einen Rückblick auf das vergangene Jahr bei Private-Equity-Investments und einen Ausblick auf 2016 gibt Julien Zornig, Partner der Private-Equity-Boutique Astorius Capital.

Artikel lesen

31. August 2015
Private Banking Magazin

Nach alter Väter Sitte

Private Equity in volatilen Zeiten

In Zeiten stark volatiler Märkte werden Anleger zunehmend unsicher und frustriert. Portfolien werden oft auf zehn Jahres Sicht optimiert und doch auf Quartalsbasis über den Haufen geworfen, beobachtet Julien Zornig von Astorius Capital. Wahres Langfrist-Investment sei nur noch Private Equity.

Artikel lesen

14. Juni 2015
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Investieren wie Profis

„Private Equity“ geht auch für Privatanleger

Wer den Umweg über die Börse scheut, der ist womöglich bei Thomas Weinmann richtig. Der Mann hat 17 Jahre Private Equity hinter sich, war die Nummer drei von BC Partners in Deutschland. Das war ihm auf Dauer zu wenig. Deshalb hat er sich selbständig gemacht – mit einer eigenen Private-Equity-Firma: Astorius Capital. Nun sammelt er von Privatleuten Geld ein und verteilt es dann auf Private-Equity-Investoren seines Vertrauens – immer mit dem Ziel, mehr Rendite rauszuholen als auf konventionellem Weg möglich. Zehn Prozent Profit pro Jahr mindestens, das ist der Anspruch.

Artikel lesen

05. März 2015
Private Banking Magazin

Private Equity ist nicht gleich Private Equity

Eindrücke von der Super Return 2015

Die Private-Equity-Branche scheint zu boomen. Hohe Kapitalzuflüsse und zahlreiche Exits stimmen erfreulich. Gleichzeitig schleicht sich die Angst vor einem Kater der Renditeenttäuschung ein, meinen Thomas Weinmann und Julien Zornig, Gründer und Partner der Beteiligungsgesellschaft Astorius Capital. Ihr Bericht von der Super Return Konferenz in Berlin.

Artikel lesen

18. Dezember 2014
Private Banking Magazin

Kleinere Private-Equity-Fonds werden höhere Rendite ausweisen müssen

Jahresausblick Private Equity

Von einem makroökonomischen Jahresausblick halten Julien Zornig und Thomas Weinmann, Gründer und Partner der Beteiligungsgesellschaft Astorius Capital, nicht viel. Zu brüchig wäre die Argumentation. Einfacher und belastbarer indes sei eine Einordnung von Private Equity zu anderen Asset-Klassen und der Trends innerhalb des Beteiligungsuniversums.

Artikel lesen

08. Dezember 2014
Cash.online

Astorius Capital bringt zweiten Private-Equity-Dachfonds

Zielvolumen beträgt 30 Millionen Euro

Die Astorius Capital GmbH bringt mit dem Astorius Capital PE Fonds II einen weiteren Private-Equity-Dachfonds auf den Markt. Der Fokus dieses Fonds liegt auf Buyout- und Wachstumsstrategien im europäischen Mittelstand.

Artikel lesen

09. Oktober 2014
Private Banking Magazin

Bei Secondaries gibt es derzeit keine hohen Abschläge

Interview mit Thomas Weinmann

Thomas Weinmann, Partner und Geschäftsführer der Private-Equity-Gesellschaft Astorius Capital, rät vom Einstieg in Private Equity über Secondaries ab. Zumindest aus Performance-Gründen. Es gebe aber noch andere.

Artikel lesen

12. September 2014
Finanzblatt

Private Equity für Privatanleger immer attraktiver

Erfolgreiches Closing des Astorius Capital I Fonds

Für institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Banken und Versicherungen ist die Anlageklasse Private Equity seit langem ein Muss. Doch inzwischen entdecken auch immer mehr semi-professionelle Anleger die Attraktivität dieser Assetklasse. Das zeigt das erfolgreiche Closing der ersten Fondsfamilie der Astorius Capital GmbH. Privatanleger, Family Offices und kleine institutionelle Investoren haben jeweils mindestens 200.000 Euro in Astorius Capital I investiert. Die Fonds wurden jetzt mit einem Zeichnungsvolumen von rund 11 Mio. Euro geschlossen.

Artikel lesen

30. August 2014
Börsen-Zeitung

Vom Megafonds in die Nische

Thomas Weinmann als Überzeugungstäter in Private Equity

„Die letzten Brenntag-Aktien habe ich in meiner vorletzten Woche bei BC Partners verkauft“, erinnert sich Thomas Weinmann. Dann zog es den heute 44-Jährigen in die Selbstständigkeit. Im Juli 2012 war das. Weinmann wollte etwas anderes machen, aber Private Equity „aus Ûberzeugung treu bleiben“, wie er im Gespräch mit der Börsen-Zeitung sagt.

Artikel lesen

07. Januar 2014
manager magazin online

Die sieben häufigsten Renditefallen

Renditefalle: Automatisierte Handelssysteme

Mitunter versprechen Finanzgenies, ein Computermodell zu besitzen, das Trends aufspürt und so dauerhaft für eine höhere Rendite sorgt als der Markt. So wie John Taylor (70). Mit dem Global Currency Program und anderen Währungsstrategien wurde sein Unternehmen FX Concepts zum größten Devisen-Hedgefonds der Welt. Auf seinem Zenit, im Jahr 2008, hatten ihm Kunden 14 Milliarden Dollar anvertraut.

Artikel lesen