Erfolge und Veröffentlichungen
Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

29. April 2019
Hamburg

Astorius, der führende deutsche Private Equity Dachfond-Anbieter mit Ausrichtung auf semi-professionelle Anleger, verstärkt seinen Vertrieb

Im April diesen Jahres stößt Oskar Volkland als Partner zum Team in Hamburg.

Pressemitteilung lesen

Der 39-jährige Volkland berät seit mehr als fünfzehn Jahren vermögende Privat-Investoren, Single- und Multi Family-Offices bei ihrer strategischen Geldanlage. Der gelernte Investmentbanker sammelte unter anderem als Fondsmanager für diese Kundengruppen herausragende Erfahrungen und entwickelte daraus ein ganzheitliches Verständnis für die speziellen Ansprüche und Herausforderungen dieser Investorengruppe.

Volkland studierte in Maastricht Ökonometrie. Nach seinem Berufseinstieg bei Goldman Sachs und der Leitung eines Single Family Office betreute er einen ausgewählten Kreis von etwa 350 globalen Familieninvestoren über viele Asset-Klassen hinweg.

„Das tiefe Verständnis von Private Equity und die daraus resultierende starke Beratungskompetenz von Astorius sind ein überzeugendes Vertriebsargument“, sagt Oskar Volkland. „Ich freue mich, jetzt Teil dieses erfolgreichen Teams zu sein. Astorius hat in den vergangenen sechs Jahren seit Gründung erfolgreich bewiesen, dass diese Assetklasse auch in Deutschland großes Potenzial bei Anlegern hat.“

Julien Zornig und Thomas Weinmann, zusammen Gründer und Partner von Astorius kommentieren: „Wir freuen uns, mit Oskar Volkland einen versierten Beratungsprofi an Bord zu holen. Sein Netzwerk, aber auch sein tiefes Verständnis für die speziellen Ansprüche der Investoren, machen ihn zu einer echten Verstärkung unseres Teams.“

25. Juni 2018
Hamburg

Astorius Capital mit erfolgreichem Closing des dritten Private-Equity-Dachfonds

Die Astorius Capital GmbH schließt sehr erfolgreich ihren dritten Private-Equity-Dachfonds Astorius Capital PE Fonds III. Der Fokus liegt wie bei den anderen Fondsprogrammen auf Buyout- und Wachstumsstrategien im europäischen Mittelstand.

Pressemitteilung lesen

„Mit dem Astorius Capital PE Fonds III haben wir wieder eines der erfolgreichsten Private-Equity-Produkte für semiprofessionelle Investoren der vergangenen Jahre in Deutschland platziert“, sagte Julien Zornig, Partner der Astorius Capital. Neben einer sehr erfolgreichen Ansprache von Direktkunden konnten eine Reihe Privatbank-Kunden und Family Offices als Investoren gewonnen werden. Der ACF III wird mit einem Gesamtvolumen von EUR 49 Mio. geschlossen. Dies stellt das bisher erfolgreichste Fundraising in der Firmengeschichte dar. „Das deutlich gestiegene Volumen und der hohe Anteil von Wiederholungszeichnern, auch im bereits gestarteten ACF IV, zeigt das steigenden Vertrauen unserer Kunden in unser Angebot“, fügte Zornig hinzu.

Attraktives Portfolio

„Mit den Zielfonds Deutsche Private Equity III, Nazca IV, CataCap II, Ergon IV und Stirling Square IV haben wir erneut ein sehr attraktives Portfolio im ACF III zusammengestellt”, erläuterte Partner Thomas Weinmann. Neben drei Länderfonds wurden zwei Pan-Europa Fonds angebunden. Damit erhalten die Kunden Zugang zu qualitativ hochwertigen europäischen Mittelstandsunternehmen. „Das Marktumfeld mit den niedrigen Zinsen, volatilen Aktienmärkten und hohen Immobilienpreisen hilft. Allerdings bleiben die Bewertungen in unserem Markt nicht nur relativ, sondern objektiv auf attraktivem Niveau“, ergänzt Weinmann.

Fortgeschrittene Investmentaktivität

„Insgesamt sind wir mit dem Investitionsfortschritt für unsere Anleger sehr zufrieden“, stellt Partner Georg Remshagen fest. Im ACF III wurden bereits mehrere Unternehmen angebunden, insgesamt sind damit 50 Beteiligungen in den verschiedenen Astorius Fondsprogrammen enthalten. „Im ACF III gab es nach kurzer Zeit bereits Aufschreibungen bei Transaktionen“, was Herr Remshagen als Bestätigung für die Qualität der identifizierten Manager wertet.

Anspruchsvolles Investorenumfeld

„Im Platzierungszeitraum des ACF III wurden bei vielen Investoren wie Banken und Family Offices wieder einmal Umstellungen aufgrund neuer Regularien wie MiFID II nötig“, stellt der für die Strukturierung verantwortliche Partner Frank Rohwedder fest. „Wir haben uns weiterhin auf die Bedürfnisse unserer Direktkunden und Partner eingestellt und agieren laufend auf dem neuesten Stand der gesetzlichen Anforderungen“. Neben Privatpersonen konnten wieder auch kleinere institutionelle Kunden und Stiftungen als Investoren gewonnen werden. „Die von Astorius geschaffene Transparenz und der institutionelle Selektionsprozess, den wir laufend verbessern, bleibt dabei ein entscheidender Faktor“, betont Rohwedder.

31. Januar 2018
Hamburg

Astorius startet Vertrieb des vierten Private-Equity-Dachfonds ACF IV

  • Fokus auf europäischem Mittelstand – Zielvolumen 50 Mio. Euro
  • Dritter Fonds kurz vor dem Final Closing
  • Unternehmen betreut Anlagen im Umfang von rund 200 Mio. Euro

Pressemitteilung lesen

Der Hamburger Anlage-Spezialist Astorius hat im Januar 2018 den Vertrieb seines vierten Private-Equity-Dachfonds ACF IV gestartet. Wie bei den drei Vorgängerfonds liegt der Fokus dieses Fonds auf Buyout- und Wachstumsstrategien im europäischen Mittelstand. Das Zielvolumen beträgt 50 Mio. Euro. Zeichnungen sind ab 200.000 Euro möglich. Der dritte Fonds des Unternehmens, Astorius Capital PE Fonds III, wird in den kommenden Wochen final geschlossen. Das Ziel von ebenfalls 50 Mio. Euro wird aller Voraussicht nach erreicht.

„Nur fünf Jahre nach seiner Gründung betreut Astorius jetzt Anlagen von rund 200 Mio. Euro“, sagte Mitgründer und Partner Thomas Weinmann. „Dies er Erfolg belegt einmal mehr, dass außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen bei vermögenden Privatpersonen und kleinen institutionellen Investoren immer beliebter werden. Wir rechnen daher mit einer steigenden Nachfrage nach unserem nun gestarteten vierten Fonds.“

ACF IV wird durch die Astorius Consult GmbH beraten und vertrieben, die über eine so genannte KWG 32-Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verfügt. „Das vierte Anlageprodukt ist ein voll regulierter Fonds mit Sitz in Luxemburg, was auch Kunden außerhalb Deutschlands den Zugang erleichtert“, fügte der für die Vermarktung verantwortliche Partner von Astorius, Julien Zornig, hinzu.

Sorgfältige Analyse und Auswahl für private Investoren

Seit dem Jahr 2012 unterziehen die Investment-Profis von Astorius den europäischen Markt für Private-Equity-Fonds einer systematischen Analyse. Mehr als 800 europäische Fondsmanager werden mit Hilfe einer eigenen Datenbank in einem institutionellen Analyseprozess ausgewertet. In zehn Fonds wurde bisher investiert. „Dieser umfassende analytische Ansatz hat sich ausgezahlt. Die für unsere Kunden bisher getätigten Investments entwickeln sich überaus erfreulich und übertreffen die Renditeerwartungen zum Teil deutlich“, betonte Thomas Weinmann.

Top-Service für semiprofessionelle Investoren

Das Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden deutschen Anbietern von Private-Equity-Anlagelösungen für so genannte semi-professionelle Kunden. „Viele Privatinvestoren und Family Offices zeichnen unsere Fonds in Folge und bauen sich so langfristig ein Private-Equity-Portfolio auf“, unterstrich Julien Zornig. Die Fonds seien derart aufeinander abgestimmt, dass Mehrfach-Zeichner schrittweise in einen diversifizierten Pool an privaten Unternehmensbeteiligungen investieren könnten.

Astorius legt nicht nur Dachfonds auf, sondern berät Family Offices auch bei deren sonstigen Private-Equity-Investments.

29. September 2016
Hamburg

Astorius Capital mit erfolgreichem Closing des zweiten Private-Equity-Dachfonds

Die Astorius Capital GmbH schließt sehr erfolgreich ihren zweiten Private-Equity-Dachfonds Astorius Capital PE Fonds II. Der Fokus liegt wie bei den anderen Fondsprogrammen auf Buyout- und Wachstumsstrategien im europäischen Mittelstand.

Pressemitteilung lesen

„Mit dem Astorius Capital PE Fonds II haben wir eines der erfolgreichsten Private-Equity-Produkte für semiprofessionelle Investoren der vergangenen zwei Jahre in Deutschland platziert”, sagte Julien Zornig, Partner der Astorius Capital. Neben einer sehr erfolgreichen Ansprache von Direktkunden konnten eine Reihe Privatbank-Kunden und Family Offices als Investoren gewonnen werden. Der ACF II wird mit einem Gesamtvolumen von EUR 29 Mio. geschlossen. Dies stellt eine erhebliche Steigerung gegenüber ACF I dar, der im Juni 2014 mit EUR 11 Mio. platziert wurde. „Die im Juli 2016 bereits erfolgreich gestartete Platzierung des ACF III zeigt das kontinuierliche Vertrauen unserer Investoren in die Dachfonds-Produkte der Astorius Capital GmbH“, fügte Zornig hinzu.

Attraktives Portfolio

„Mit den Zielfonds Stirling Square III, Vendis II, Wise IV und GHO I haben wir ein sehr attraktives Portfolio im ACF II zusammengestellt”, erläuterte Partner Thomas Weinmann. GHO kam dabei als letzter Zielfonds ins Portfolio. Damit erhalten die Kunden Zugang zu qualitativ hochwertigen europäischen Mittelstandsunternehmen. „Nicht nur wegen des absehbar weiterhin niedrigen Zinsumfelds bleibt Private Equity eine attraktive und wichtige Anlageform für unsere Kunden“, ergänzt Weinmann.

Fortgeschrittene Investmentaktivität

„Insgesamt sind wir mit dem Investitionsfortschritt für unsere Anleger sehr zufrieden“, stellt Partner Georg Remshagen fest. Über die vier Zielfonds wurden bereits Anteile an 14 Portfoliounternehmen seit Januar 2015 erworben. Hierdurch sind mittlerweile bereits ca. 40 Prozent der eingeworbenen Mittel in einer guten Diversifikation über verschiedene Regionen und Industrien gestreut.

Anspruchsvolles Investorenumfeld

„Im Platzierungszeitraum des ACF II wurden bei vielen Investoren wie Banken und Family Offices noch die Nachwirkungen der AIFM-Umstellung1 sichtbar“, stellt der für die Strukturierung verantwortliche Partner Frank Rohwedder fest. „Unsere Struktur passt optimal für private wie auch institutionelle Ansprüche“, stellt Rohwedder fest. Neben Privatpersonen konnten auch kleinere institutionelle Kunden und Stiftungen als Investoren gewonnen werden. „Die von Astorius Capital geschaffene Transparenz und der institutionelle Selektionsprozess spielten dabei offenbar eine maßgebliche Rolle“, betont Rohwedder.

14. Juni 2016
Hamburg

Astorius Capital startet Vertrieb des dritten Private-Equity-Dachfonds

Die Astorius Capital GmbH startet den Vertrieb ihres dritten Private-Equity-Dachfonds Astorius Capital PE Fonds III. Der Fokus dieses Fonds liegt wie bei den Vorgängerfonds auf Buyout- und Wachstumsstrategien im europäischen Mittelstand.

Pressemitteilung lesen

„Die volatilen Kapitalmärkte führen zu einer kontinuierlich wachsenden Nachfrage nach unternehmerischen Beteiligungen bei unseren Kunden”, sagte Julien Zornig, Partner der Astorius Capital. Dabei gebe es in diesem Bereich weiterhin ein recht begrenztes Angebot für private Investoren, Family Offices und kleine institutionelle Investoren. Der Fokus der meisten Finanzberater liege weiterhin auf Immobilien, obwohl viele Investoren großes Interesse an Private Equity zeigten.

Sorgfältige Analyse und Auswahl für private Investoren

„Wir haben den europäischen Markt für Private-Equity-Fonds seit unserer Gründung im Jahr 2012 einer systematischen Analyse unterzogen”, erläuterte Partner Thomas Weinmann. Dabei spielte auch die Verstärkung der Partnerschaft im April 2015 durch Georg Remshagen, den ehemaligen Co-Leiter des Aktienresearch der Commerzbank, eine wichtige Rolle. „Die Möglichkeit, Zielfonds noch stärker transaktionsbasiert analysieren zu können, ist für uns ein entscheidender Wettbewerbsfaktor“, betonte Thomas Weinmann die Besonderheit der Astorius Capital.

„Im Gegensatz zu den liquiden Aktienmärkten bietet Private Equity die Möglichkeit, mit umfassender Unternehmensanalyse Mehrwerte zu erzielen“, stellte Georg Remshagen fest. Dies war für ihn ein entscheidender Grund, nach über 23 Jahre Aktienanalyse für namhafte Bankhäuser zu Astorius Capital in den Bereich Private Equity zu wechseln.

Führender Anbieter von Private-Equity-Anlagen

Mit der Auflage des dritten Fonds und den seit Unternehmensgründung eingeworbenen Mitteln zählt Astorius Capital zu den führenden Anbietern von Private-Equity- Anlagelösungen für so genannte semi-professionelle Kunden in Deutschland. Der Vertrieb erfolgt über Direktvermarktung, Family Offices, Vermögensverwalter und Privatbanken. „Viele Familien zeichnen unsere Fonds bereits in Folge und bauen sich so langfristig ein Private-Equity-Portfolio mit uns auf“, betonte Julien Zornig. Astorius Capital stimmt seine Fonds so aufeinander ab, dass Mehrfach-Zeichner schrittweise in eine ideal diversifizierte Anlage im Bereich Private Equity investieren können.

Zielvolumen beträgt 50 Millionen Euro

In den Astorius Capital PE Fonds III können semi-professionelle und institutionelle Anleger ab einer Zeichnungssumme von 200.000 Euro investieren. Zudem ermöglicht der neue Fonds insbesondere Stiftungen und anderen gemeinnützigen Einrichtungen einen auf sie abgestimmten Zugang zu Private Equity. „In Zeiten niedriger Renditen im liquiden Bereich fragen zunehmend auch kleinere Stiftungen gut diversifizierte Private-Equity-Anlagen nach“, erläuterte der für die Strukturierung hauptverantwortliche Partner Frank Rohwedder.

Das Zielvolumen von Astorius Capital PE Fonds III beträgt 50 Millionen Euro. Für Bestandskunden sowie für Investoren, die ihre Einlage bis Ende September 2016 zeichnen, reduziert sich die einmalige Auflagegebühr.

11. Mai 2015
Hamburg/Frankfurt

Georg Remshagen neuer Partner bei Astorius Capital

Georg Remshagen verstärkt als neuer Managing Partner das Team von Astorius Capital, einem 2012 in Hamburg und Frankfurt gegründeten Anbieter von Private-Equity-Investmentlösungen. Der 44-Jährige verantwortete zuletzt als Managing Director bei Commerzbank und Dresdner Kleinwort die Analyse der Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen.

Pressemitteilung lesen

Remshagen verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Analyse und Bewertung kleinerer und mittelgroßer börsennotierter und nicht notierter Gesellschaften. Schwerpunkt seiner Tätigkeit war die detaillierte Analyse von Branchen, Einzelgesellschaften und deren Wettbewerbern. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse hat Remshagen Manager institutioneller Fonds in Europa und in den USA bei deren Anlageentscheidungen beraten.

Über seine Laufbahn hinweg hat Remshagen mehr als 40 Unternehmen in unterschiedlichen Branchen verfolgt und bewertet. Über das Tagesgeschäft der Analyse hinaus war er an einer Vielzahl von Börsengängen beteiligt, wie zum Beispiel von Brenntag, Delticom, Homag oder Ströer. „Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Unternehmensanalyse wird Georg Remshagen einen wichtigen Beitrag in der Auswahl möglicher Zielfonds leisten“, sagte der Gründer und Managing Partner von Astorius Capital, Thomas Weinmann.

Im Thomson Extel Survey, der bedeutendsten Umfrage im Segment der Aktienanalyse, wurde Remshagen im Jahr 2005 von europäischen Fondsmanagern zum besten Analysten für deutsche Mid & Small Caps gewählt und behauptete sich in den zurückliegenden 15 Jahren zumeist in den Top 10 dieses Rankings. Die von ihm geführten Teams erreichten überwiegend Top-Drei-Platzierungen für deutsche Mid & Small Caps, in den Jahren 2012-2014 führten sie die Rangliste jeweils an.

Georg Remshagen wird im Frankfurter Büro von Astorius Capital tätig sein. Mit ihm hat das Unternehmen nun vier Partner: neben Remshagen sind das Frank Rohwedder, Thomas Weinmann und Julien Zornig.

Astorius Capital bietet als einer der ersten AIFM-Anbieter für Private Equity vermögenden Privatkunden und Family Offices Anlagemöglichkeiten im Bereich unternehmerischer Beteiligungen. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 200.000 Euro.

18. März 2015
Hamburg

Zweites Fondsprogramm von Astorius Capital: First Closing bereits nach wenigen Wochen

Nach Platzierung ihres ersten Fondsprogramms im vergangenen Jahr konnte die Astorius Capital GmbH ein erstes Closing im Folgeprogramm bereits wenige Wochen nach Platzierungsstart erfolgreich umsetzen. Auch der Astorius Capital PE Fonds II richtet sich an so genannte semi-professionelle Anleger (Privatanleger, Family Offices und kleine institutionelle Investoren) mit einer Mindestzeichnungssumme von jeweils 200.000 Euro. Das Zielvolumen von 30 Millionen Euro soll bis zum Sommer 2015 eingeworben werden.

Pressemitteilung lesen

„Unser Fokus auf ausgewählte Private-Equity-Fonds mit Mittelstandsportfolio wurde von unseren Investoren sehr positiv aufgenommen“, sagte Thomas Weinmann, Managing Partner von Astorius Capital. „Sie teilen unsere Auffassung, dass in diesem Teil des Markts bessere Ergebnisse als im Branchenschnitt zu erwarten sind.“

Als Zielfonds für den Astorius Capital PE Fonds II wurden bereits Stirling Square Capital Partners III und Vendis Capital II identifiziert. Stirling Square ist ein branchenübergreifender Fonds mit Beteiligungen in ganz Europa. Vendis wiederum hat sich in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg (Benelux) sowie Frankreich in den Bereichen Konsummarken und Einzelhandel etabliert. Über diese beiden Zielfonds ist geplant, durch die Astorius Capital PE Fonds II bereits beim ersten Closing eine Zeichnung von mindestens 10 Millionen Euro durchzuführen. Insgesamt sollen drei bis fünf Zielfonds in das Fondsprogramm aufgenommen werden.

„Wir konnten weitere Anleger sowie deren Berater von unserem Produkt überzeugen“, betont Julien Zornig, Managing Partner von Astorius Capital. „Die Preisentwicklung in den etablierten Märkten für Anleihen und Immobilien inspiriere zunehmend auch Privatanleger, Family Offices, Vermögensverwalter und kleine institutionelle Anleger, Unternehmensbeteiligungen ins Portfolio aufzunehmen.“

Langjährige Markterfahrung
Die Astorius Capital GmbH wurde Ende 2012 mit dem Ziel gegründet, privaten und kleineren institutionellen Investoren einen qualitativ hochwertigen und transparenten Zugang zur Anlageklasse Private Equity zu ermöglichen. Die Auswahl der Investitionsziele erfolgt auf Basis einer langjährigen operativen Markterfahrung der Partner im Bereich Private Equity. „Wir überzeugen unsere Kunden neben der umfassenden Selektion und einer Verringerung des nötigen Mindestinvestments vor allem mit einer transparenten Strukturierung und einem kundenorientierten Reporting“, erklärt Frank Rohwedder, der für die Strukturierung verantwortliche Managing Partner.

Ebenso wie ihre Kunden investieren auch die Partner von Astorius Capital signifikante Beträge in die eigenen Fonds – das schafft Vertrauen und sorgt für eine hohe Übereinstimmung der Interessen zwischen Astorius Capital und seinen Investoren.

2. September 2014
Hamburg

Erfolgreiches Closing der Astorius Capital I Fonds zeigt: Private Equity wird für Privatanleger und Family Offices immer attraktiver

Für institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Banken und Versicherungen ist die Anlageklasse Private Equity seit langem ein Muss. Doch inzwischen entdecken auch immer mehr semi-professionelle Anleger die Attraktivität dieser Assetklasse. Das zeigt das erfolgreiche Closing der ersten Fondsfamilie der Astorius Capital GmbH. Privatanleger, Family Offices und kleine institutionelle Investoren haben jeweils mindestens 200.000 Euro in Astorius Capital I investiert. Die Fonds wurden jetzt mit einem Zeichnungsvolumen von rund 11 Mio. Euro geschlossen.

Pressemitteilung lesen

„In einem gemischten Portfolio galt Private Equity bisher vor allem für Großanleger als attraktives Investment mit hohen Renditechancen“, sagte der Mitgründer und Partner von Astorius Capital, Thomas Weinmann. „Dagegen bleibt Privatanlegern, Family Offices und kleinen institutionellen Investoren eine direkte Beteiligung an Private Equity aufgrund von mangelnden Marktkenntnissen, Mindestzeichnungsvolumen und sonstigen Zugangsbeschränkungen meist verwehrt.“

Die Astorius Capital GmbH wurde Ende 2012 mit dem Ziel gegründet, auch für diese Investorengruppe einen qualitativ hochwertigen und transparenten Zugang zur Anlageklasse Private Equity zu eröffnen. „Als Erstzeichner der ersten Fondsfamilie konnten wir zum überwiegenden Teil Insider aus der Private-Equity-Industrie gewinnen“, betonte Partner und Mitgründer Julien Zornig. „Diese Investoren sind oder waren als Fondsmanager, Investmentbanker sowie Berater für Private-Equity-Fonds tätig. Die weiteren Investoren kommen aus dem Unternehmerumfeld.“

Die Astorius Capital I Fonds investieren jeweils zu 50 Prozent in die Private Equity Fonds CapVest III und Herkules Capital IV. Die Betreiber dieser beiden etablierten Fonds haben sich auf Transaktionen in mittelständische Unternehmen aus Nord- und Mitteleuropa spezialisiert. Bei Schließung der Astorius Capital I Fonds waren auf Zielfondsseite insgesamt fünf Unternehmenskäufe getätigt. An diesen ersten Transaktionen partizipieren die Zeichner der Astorius Capital I Fonds bereits entsprechend. Das Folgeprogramm wird aktuell vorbereitet und soll den Investoren ab dem vierten Quartal 2014 angeboten werden.

Langjährige Markterfahrung
Die Auswahl der Investitionsziele erfolgt bei Astorius Capital auf Basis einer langjährigen operativen Markterfahrung der Partner im Bereich Private Equity. „Die Bündelung der Investments in Fonds bietet einer breiteren Investorengruppe die Möglichkeit, an besonders attraktiven Investitionsmöglichkeiten im Bereich privates Beteiligungskapital teilzuhaben“, so Thomas Weinmann. Ebenso wie ihre Kunden investieren auch die Partner von Astorius Capital signifikante Beträge in die Fonds – dies schafft Vertrauen und sorgt für eine hohe Übereinstimmung der Interessen der Fondsmanagern und Investoren.

1. August 2013
Hamburg

Neuer Partner bei Astorius Capital

Die Private-Equity-Boutique Astorius Capital erweitert mit Julien Zornig ihre Geschäftsführung. Zornig wird neben Jürgen Breuer, Frank Rohwedder und Thomas Weinmann der vierte Partner des Hamburger Unternehmens.

Pressemitteilung lesen

Über zehn Jahre lang arbeitete Julien Zornig in leitenden Funktionen bei den Privatbanken Berenberg und M.M. Warburg im Bereich alternative Investments. Diese Erfahrung im Umgang mit vermögenden Privatkunden und Family Offices soll er nun bei Astorius einbringen.

Astorius Capital ist ein Zusammenschluss der vier Partner, die auch vermögenden Privatkunden den Zugang zu Private-Equity-Investments ermöglichen wollen. Dafür bündeln sie Geld ihrer Kunden in Fonds, um die oftmals hohen Mindestanlagesummen zu erreichen. Die eigentliche Anlage erfolgt in Fonds ausgewählter Private-Equity-Fondsmanager.